Stickoxidreduktion

Betrogen von der Autoindustrie und von Politikern im Stich gelassen. So fühlen wir uns, sind verärgert oder wütend.

Aber es hilft alles nichts, wir sind, so wie unsere Gesellschaft organisiert ist, einerseits von Kraftfahrzeugen, Heizungsanlagen und anderen Verbrennern stark abhängig und andererseits durch unser Tun mitverantwortlich. Und eins ist klar, wenn wir uns in dieser Gemengelage so verantwortlich wie aktuell möglich verhalten wollen, dann müssen wir uns entscheiden, selbst zu handeln. Wir können weder auf die freiwillige Hilfe der Autokonzerne noch auf die des politischen Establishments bauen. Und wirklich verfügbar - zumindest in kleinen Stückzahlen - sind auf der Abgasseite nur wenige praxistaugliche Alternativen. Zur "Heilung" werden ein, zwei vielleicht auch drei Anwendungen für Kraftfahrzeuge und Heizungen vorbereitet oder bereits angeboten. Doch, bis die für die breite Masse wirklich verfügbar sind, wird es noch dauern und dann werden sie relativ teuer sein. Gerechnet wird mit 2.000,- bis 3.000,- EURO je Fahrzeug.

Für vergleichbar wenig Geld - im unteren dreistelligen Bereich - können wir auf der Kraftstoffseite mittels eines "Katalytischen Kraftstofffilters" schnell und effektiv etwas tun.

Den Wert des Katalytischen Kraftstofffilters für unsere Gesundheit, für unser ökologisches Umfeld, und für unser Gewissen hat der TÜV klar dokumentiert und wurde vom AvD bestätigt.

Geprüft von unabhängigen Organisationen und zertifiziert sowie geeignet für alle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und Ölheizungen wird der effektive Filter, der auch noch andere positive Eigenschaften mitbringt, aktuell nicht verkauft. Warum, ist mir nicht klar. Und wann der Filter auf den Markt kommt, ist mir ebenfalls nicht bekannt.

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, findet hier weitere Informationen.

Das sagt der ADAC dazu:

Das sind die Informationen, die der Bundesregierung vorliegen - aber nicht bekannt machen wollte:

Und, wer nun glaubt, Benziner wären eine Alternative - der irrt. Sie produzieren mehr Treibhausgase und - besonders die neuen Direkteinspritzer ohne Partikelfilter - Unmengen an Feinstaub - siehe:

Ich werde in jedem Fall am Thema dran bleiben.

Und ich halte es für sinnvoll, wenn das noch mehr Leute tun, dass wir den Verantwortlichen zeigen, dass wir uns das nicht länger gefallen lassen, dass wir kurzfristige Lösungen verlangen und nicht locker lassen werden.

Danke


Nachdem heute klar ist, dass alle Autohersteller, die Dieselfahrzeuge anbieten, die Abgaswerte manipuliert und damit ihre Kunden betrogen haben, gibt es nun Anzeichen, dass die politisch Verantwortlichen endlich handel wollen.

Nicht nur Verkehrsminister Scheuer kommt kaum noch umhin seine schützende Hand von der Autoindustrie zurück zu ziehen. Auch die Umweltminister der Länder sprechen sich mittlerweile für Hardware-Nachrüstungen bezogen auf ältere Dieselfahrzeuge aus. Das ist noch nicht genug aber ein erster Schritt. Nun müssen klare Vorgaben seitens der Politik an die Industrie folgen und die Kunden, die im guten Glauben handelten, schadensfrei gestellt werden - und zwar unabhängig davon, ob es sich um Produkte deutscher oder ausländischer Hersteller handelt.

(Zum vollständigen Artikel einfach aufs Bild links klicken.)

bringewald.de_Bringewald-Logo_Zum-Besten-des-Ganzen