Klimawandel

Der Klimawandel ist da!

Die Sommer 2018 und 2019 waren heiß und zu trocken. Das Frühjahr 2020 ist ebenfalls zu trocken und der nächste heiße, zu trockene Sommer wird erwartet.

Das haben wir alle gemerkt. Niemand kann mehr wegschauen. Die Veränderungen sind überdeutlich.

Auf der einen Seite immer wieder Winter, die diesen Namen nicht mehr verdienen und mit teilweise sintflutartigen Regenfällen - und dann diese Sommer ...

Aber es gibt auch noch andere Zeichen. Es gibt Zeckenarten, Mückenarten und auch Säuger wie der Balkanschakal, die sich immer weiter nach Norden verbreiten - und die teilweise für uns problematisch werden können. Es gibt Mücken, die es vorher nicht gab, die auch die Malaria transportieren. Fische ziehen sich in nördlichere Meeresteile zurück, Zugvögel ziehen nicht mehr und, und, und ...

Und es gibt Anzeichen, die auf den ersten Blick nicht dramatisch scheinen - sogar eher schön sind. Seit Mitte August - im August 2018 - blühen die Apfelbäume im Mittelgebirge auf über 300 m Höhe zum zweiten Mal in diesem Jahr. Eine zweite Ernte wird es nicht geben. Soweit sind wir noch nicht. Und dennoch, viele Äpfel sind während der langen Hitzeperiode abgefallen. Einzelne Äste wurden von den Bäumen "abgeschaltet". Die Blätter sind vertrocknet, die Äpfel kaum entwickelt.

Und nun gibt es wieder Blüten.

Die Bäume leiden. Sie versuchen, was sie können. Sie wollen überleben. Sie können sich nicht in nördlichere Gefilde zurückziehen.

Und wir, was machen wir, wenn das Wasser steigt und gleichzeitig das Land vertrocknet? Werden wir dann zu Flüchtlingen, zu Migranten - und wohin wollen wir migrieren?

Und was machen wir jetzt?

Wie verhalten wir uns bei dieser bewiesenen Faktenlage?

Wir cruisen weiter mit unseren Motorrädern und Autos - als wäre nichts. Politiker sind scheinbar bemüht, den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu verringern. Und gleichzeitig, werden die schädigenden Strukturen aufrechterhalten. Und wir "kleinen" Leute, die wir uns immer wieder dem Irrtum hingeben, dass Einzelne nichts bewirken können? Wir machen weiter, als gäbe es kein Morgen. Aber tatsächlich ist es so:

  • Es gibt keine großen, globalen Probleme losgelöst von den Individuen.
  • Es gibt nur milliardenfaches, individuelles Fehlverhalten - aus welchen Gründen, vermeintlichen oder tatsächlich Zwängen heraus auch immer.
  • Und jede/r Einzelne, die/der aufhört, umkehrt, den Wahnsinn beendet, setzt ein Zeichen und ändert etwas im Rahmen der eigenen Verantwortung.


So - und nur so - geht's.

Es wird höchste Zeit, dass wir das einsehen und entsprechend handeln!

bringewald.de_Bringewald-Logo_Zum-Besten-des-Ganzen

Ein Symbol für verfehltes Handeln auf vielen Ebenen für den vordergründigen, finanziellen Profit: